Sie befinden sich hier: Aktuelles / Presseresonanz
Mittwoch, 17.06.2015 09:35 09:35 Alter: 2 Years

Herzlichen Dank an alle Unterstützer!


Liebe Unterstützer,

mit Entsetzen haben wir erfahren, dass die Deutsche Post DHL Group ihren Ausstieg aus dem Projekt Festspielhaus erklärt. Auch für uns war diese Entscheidung überraschend – zeichnete sich doch zuletzt eine positive Entscheidung des Stadtrates ab. Nach den Gründen für diese Entscheidung braucht man gleichwohl nicht lang zu suchen:
Wie soll man Sponsoren gewinnen, wenn man in- und außerhalb von Bonn zu hören bekommt: „Aber die Bonner wollen dieses Geschenk doch offenbar gar nicht“. In einer solchen Atmosphäre die noch fehlenden vielen Millionen einzusammeln, wurde von einer Herkules- zu einer Sisyphus-Aufgabe, an der nicht nur alle Festspielhaus-Spendensammler manchmal verzweifeln konnten, sondern vor der schließlich wohl auch der Weltkonzern Deutsche Post kapitulierte.

Verschleppungstaktik, Bedenkenträgerei und böswillige Unterstellungen haben die Öffentlichkeit jenseits von Bonn in einem Maße verunsichert, die unserer Stadt schon in den letzten Monaten schweren Schaden zugefügt hat.

Ihnen, liebe Festspielhaus-Spender möchte ich sehr herzlich dafür danken, dass sie unsere Aktion so lang unbeirrt mit Taten, mit Unterstützungszusagen und auch mit Spenden bestärkt haben!

Wenn sich in den kommenden Stunden/Tagen der Schock gelegt haben wird, werden wir zu registrieren haben, dass der 250. Geburtstag Beethovens trotzdem auch in Bonn gefeiert werden wird. Wir haben immer gesagt, sollte das Projekt „Festspielhaus“ trotz allem Optimismus nicht realisiert werden, wollen wir z. Bsp. für die Unterstützung musikalischer Jugendarbeit in Verbindung mit Beethoven und seinem Geburtstag kämpfen - es wird unsere Aufgabe sein, gemeinsam mit den anderen Akteuren entsprechende Möglichkeiten zu ermitteln.

Sicherlich folgen nun erst einmal Stunden und Tage des Innehaltens. Aber meinen Sie nicht auch, dass wir dem großen Sohn unserer Stadt trotzdem eine würdige Geburtstagsfeier schulden?

Ich bitte Sie alle herzlich: bleiben Sie an unserer Seite, bringen Sie sich ein mit Ihren Ideen und Taten, glauben Sie mit uns an die Zukunftsfähigkeit der großen Kunst eines Ludwig van Beethoven und lassen Sie uns gemeinsam für eine Geburtstagsfeier kämpfen, die dazu genutzt werden kann, die Verbindung von Beethoven zu Bonn national und international zu präsentieren, so dass Bonn und die Region - wenn auch weniger spektakulär als erhofft - doch noch kulturell und insbesondere wirtschaftlich profitieren können.

Herzlichst


Ihr Wolfgang Grießl